Freitag, 7. August 2015

Bergtee-Lende mit Bratkartoffeln


Bei der Hitze habe ich heute ein bisschen im Keller rumgewerkelt,
da war es wenigsten schön kühl.
Beim Durchgucken des Vorratsschrankes ist mir eine Packung
Bergtee in die Hände gefallen, den mir meine Schwester aus dem 
Walsertal mitgebracht hatte.

Ich hatte eh schon die ganze Zeit mal wieder Lust was mit 
Kräutern oder Wildkräutern zu machen und da kam mir 
die Idee mit der 

Bergtee-Lende

mit Bratkartoffeln

(kann man aber auch mit anderen Tees machen).

Meine Experimentier-Freudigkeit hat sich ausgezahlt und
es hat sehr lecker geschmeckt....man hat die Kräuter toll
geschmeckt, ohne das sie zu aufdringlich waren.



Man braucht einen Blüten-Kräuter Tee
und 
Schweinelende

Dazu Gefrierbeutel und ein Vakuumier-Gerät.

Als Beilage gab es Bratkartoffeln (wir hatten kleine Pellkartoffeln
am Vortag) mit Zwiebeln, Lauchzwiebeln und Johannisbeertomaten.
Gewürzt wurde mit einer Tessiner-Gewürzmischung.
(Hier wollte ich kein Bratkartoffelgewürz, da ich bei den 
passenden Kräutern bleiben wollte.)



Der Bergtee bestand aus den folgenden Blüten und Blättern.


Nun wird das Fleisch in einen Gefrierbeutel gegeben
und jeweils die Hälfte des Tees dazugeschüttet.
So verteilen , das die Lende von dem Tee ummantelt ist.
Jetzt im Kühlschrank einen halben Tag "ziehen" lassen.


Einen Topf mit Wasser zum kochen bringen, die Päckchen hineingeben, 
den Herd ausschalten und das Fleisch jeweils 15 Minuten auf jeder Seite
im heißen Wasser ziehen lassen.


Herausholen und die Tüte öffnen und das 
Fleisch herausholen.



Jetzt das Fleisch kurz unter lauwarmen Wasser 
abwaschen, damit der Tee vom Fleisch abgeht.
(kleine Reste bleiben haften, das ist aber nicht schlimm)

  
Nun die Lende rundherum grillen, damit das 
Fleisch Farbe bekommt.
Dann erst Peffern und Salzen.


Während des "Pochierens" können die 
Bratkartoffeln gemacht werden.
Die Tomaten ( wer diese Johannisbeertomaten nicht hat, nimmt
kleine Cocktail oder Datteltomaten und viertel diese) kommen 
erst in die Pfanne, wenn die Bratkartoffeln fertig sind.
(Öl in die Pfanne, Zwiebeln anbraten, die Kartoffeln dazu,
farbig braten, die kleingeschnittenen Lauchzwiebeln dazugeben,
mit dem Gewürz und Salz und Pfeffer würzen und noch
solange Braten bis die Lauchzwiebeln fertig sind.
Dann die Tomaten dazu)


Durch das Pochieren bleibt die Lende saftig, wenn 
man beachtet das sie nicht zu lange auf dem Grill 
liegt.
(Hier ist ein Gas- oder Elektrogrill von 
Vorteil, da nur kurz gegrillt wird)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen